Gudenåstien: Ein Wanderweg von Voervadsbro nach Emborg

Der Wanderweg “Gudenåstien” von Voervadsbro nach Emborg ist eine gekennzeichnete Wanderroute. Eiszeiten haben diese Landschaft geformt. Dieses Gebiet gehört mit seinen Aussichtspunkten, Seen, Wäldern und kulturhistorischen Perlen zu den schönsten touristischen Zielen des Landes.  

Gudenåstien - ein ausgeschilderter Wanderweg, der insgesamt einmal von der Quelle bei Tinnet Krat bis zur Förde - Randers Fjord - ausgebaut werden soll. Der fertiggestellte, 17 km lange Teil, führt von Voervadsbro nach Emborg. Man wandert durch hügelige Landschaften, kleine idyllische Dörfer und sieht auch kulturhistorisch interessante Orte. 

Die Schilder des Wanderweges zeigen einem den Weg mit roten Pfeilen und Punkten. Lokale Routen, die die Route ergänzen oder kreuzen, sind mit gelben Pfeilen und Punkten gekennzeichnet. 

Am Start (oder Ziel) in Voervadsbro empfehlen wir das beliebte Fischrestaurant Det Lille Røgeri. Die Strasse Højlundvej folgt der Gudenå in nördlicher Richtung. Nach einigen Kilometern erreicht man in einem Wald den Aussichtspunkt Sukkertoppen. Geniessen Sie den weiten Blick über das Seenhochland und den Mossø. 

Vom Sukkertoppen aus wandert man weiter bis zum Ende des Mossø und zur Klostermølle. 

Klostermølle war 1536 als Benediktinerkloster erbaut worden. Zuletzt arbeitete hier eine Papierfabrik. Heute ist die ganze Anlage, u.a. mit dem Aussichtsturm, ein beliebtes Ausflugsziel. In einer Ausstellung in der Trockenscheune kann man sich über die Geschichte informieren. (Übrigens: Die Trockenscheune ist das längste aus Holz erbaute Gebäude des Landes.)

Bei der Klostermølle kann man den 1,3 km langen Mühlenkanal, das Delta zwischen den Seen Mossø und Salten Langsø und die Natur bewundern. 

Weiter nach Norden führt die Route zum Ort Gl. Rye. Unterwegs achten Sie mal auf die Hügel mit dem fast unendlichen Heidekraut. Die Wanderung endet dieses Mal in Emborg. Wir können in der Nähe die Reste und das kleine Museum “Øm Kloster Museum” empfehlen. 

 

Ein kleiner Umweg

Auf dem Weg nach Gl. Rye, durch die Heidelandschaft, kann man die historischen Reste eines Flugplatzes aus dem 2. Weltkrieg besichtigen. Hier hatte die deutsche Wehrmacht einen zentralen Umschlagplatz für Truppen und Material errichtet. Zum Ende des Krieges wurden hier bis zu 12.000 Flüchtlinge untergebracht.